- Körting, Novum39GW -



Die Firma Körting. Dr. Dietz und Ritter GmbH aus Leipzig, brachte im Jahr 1938 die Novum39 Geräte auf den Markt. Mein Gerät ist eine Allstromausführung und mit 2 Stück CF3, einer CB1, einer CL4 in der Endstufe und als Gleichrichter einer AZ1 bestückt. Zusätzlich ist noch ein Urdox ???? verbaut der bei meinem Gerät leider fehlte. Alternativ gab es das Gerät auch mit anderer Röhrenbestückung als reine Wechselstromausführung, den Typ Novum 39W. Es ist ein 2-Kreis Direktempfänger für LW und MW mit einem zusätzlichen Eingang für einen Plattenspieler. Der offizielle Verkaufspreis des Novum39GW betrug damals 234 Reichsmark. Die nächsten Fotos zeigen das unrestaurierte Gerät.

Novum39GW

Für die nun folgende Restauration wurden sämtliche Komponenten aus dem Gehäuse ausgebaut. Den schwarzen Rahmen an der Front hatte ich zunächst für eine Kunststoffausführung gehalten, es ist aber lackiertes Holz. Er wurde in seine Einzelteile zerlegt und neu lackiert. Das Gehäuse wurde abgebeizt, geschliffen und mit einer Schalllackpolitur versehen. Am Chassis mussten alle Papierwickelkondensatoren und Elkos erneuert werden. Die Chassisunterseite mit noch nicht erneuerten Kondensatoren:

Chassisunterseite

Der Bereich um den Ausgangsübertrager:

Chassisunterseite

Die Seilführung unterhalb des Chassis:

Chassisunterseite

Im nächsten Bild ist der Wellenschalter zu sehen. Offensichtlich gab es hier früher mal eine Reparatur, weshalb für die Schallplattenwiedergabe ein zusätzlicher neuer Schalter in die Chassisrückseite montiert wurde.

Wellenschalter

Das Chassis von der Vorderseite:

Chassisvorderseite

Der Siebelko ist ungewöhnlich, es ist ein bipolarer Typ:

Siebelko

Nach kompletter Reinigung aller Chassisteile und Tausch etlicher Kondensatoren und Elkos stand die erste Inbetriebnahme an. Dazu fehlte mir noch ein passender Urdox. In meinen Beständen hatte ich noch einen gefunden den ich ausprobieren wollte. Da auf dem Prüfgerät alle Röhren in Ordnung waren wurde das Chassis ausprobiert. Es spielte auf Anhieb, der Empfang ist allerdings sehr schwach und es sind nur wenige Stationen zu empfangen. Einen Neuabgleich habe ich bislang nicht durchgeführt, damit könnte sicherlich noch einiges an Empfangsleistung herausgekitzelt werden. Mit frisch gereingter Lautsprecherbespannung sieht das Novum39GW nun so aus:

Front

Lautstärkepoti und Klangregler:

Lautstärkepoti

Die Skala:

Skala

Abstimm- und Wellenschalterknopf auf der rechten Geräteseite:

Wellenschalterknopf

Die Rückseite mit Typenschild und Bestückungsdruck:

Rückseite

Typenschild

Bestückungsdruck

Mit abgenommener Rückwand:

ohne Rückwand